Haus Bellevue (2004)

Ausgangspunkt für den Aarauer Autor Roger Lille war das Müllerhaus. Er gab dem stolzen Gebäude eine neue Geschichte und bevölkerte die Räume mit Sonderlingen und Gestrandeten, die sich im Lauf der Jahre um ihren Leibarzt Dr. Steinegger geschart hatten. Aus dem Müllerhaus wurde HAUS BELLEVUE. Dort waren die Aussichten allerdings eher trüb, denn das Stück begann mit dem Tod von Uebervater Steinegger. Einsichten in eine Schicksalsgemeinschaft voller Heimlichkeiten und Heuchelei, Liebeleien und Lügen. Schliesslich aber mit schöner Aussicht. Eben BELLE VUE.

Mit der Inszenierung von Haus Bellevue erweist der Verein Landschaftstheater dem im neuen Glanz erstrahlten Kultur-Gut Müllerhaus seine ganz besondere Reverenz. Eine intelligente und sinnliche Inszenierung.
(AargauerZeitung)